Dienstag, 31. Mai 2016

Die drei Säulen des Schachs (1/3)

1. Strategisches und logisches Denken

Schachspielen fördert das strategische und logische Denken. Die Spieler müssen vorausdenken und eine grosse Zahl möglicher Optionen abwägen. Dies verlangt grosse Konzentration und bietet den jungen und älteren Spielern auch die Gelegenheit, bei jedem Zug ihre Kreativität anzuwenden.

Ausserdem trainiert Schachspielen das räumliche Vorstellungsvermögen, da die Spieler die Anordnung der Figuren auf dem Brett immer im Auge haben müssen.

Unabhängig vom Alter bietet Schach eine intellektuelle Herausforderung für jeden Spieler – und zwar angepasst an seinen Entwicklungsstand.
  • Kleine Kinder bewegen sich noch sehr im Hier und Jetzt und konzentrieren sich eher auf ihren eigenen Zug. 

  • Ältere Spieler sind in der Lage, mehrere Informationen gleichzeitig zu verarbeiten und mehrere Schritte im Kopf zu haben. Sie können sich gleichzeitig mit der gegnerischen sowie der eigenen Strategie befassen.

Die drei Säulen des Schachs:

1. Strategisches und logisches Denken
2. Emotionale Intelligenz und soziale Kompetenz
3. Selbstwertgefühl



Quelle: Internet

Sonntag, 29. Mai 2016

Hanspeter Schneider - In Memoriam!!!

In der Datenbank des Schweizerischen Schachbunds sind über 450 Partien von Hanspeter Schneider vermerkt. Damit zählte er zu den aktiveren Spielern in unserem Verein. Nebst verschiedenen Bundesturnieren, den Mannschaftswettkämpfen und Senioren-Turnieren hat unser ehemaliger Spieler auch an fast allen Luzerner Open im ehemaligen Hotel Anker teilgenommen.

Hier zwei schöne Kurzpartien aus der Leuchtenstadt. Zuerst folgt eine aus dem ersten Turnier:

Hanspeter Schneider Kilian Gobeli
Luzerner Open 2001 (auf diese schöne Partie hat uns Andy Matter - Bulletinredaktor vom Luzerner Open - hingewiesen)
und die zweite Partie spielte er 2009.
Hanspeter Schneider - Dieter Neubert
Luzerner Open 2009

Samstag, 28. Mai 2016

✞ Hanspeter Schneider 18.07.1938-27.05.2016

Nach einer komplizierten Operation ist unser Schachfreund Hanspeter Schneider ins Koma gefallen und nach kurzer Zeit im Alter von 78 Jahren verstorben. Wir trauern um einen guten Schachkollegen und langjährigen Schachfreund.

Hanspeter Schneider war vorerst beim Schachklub Reussbühl, der sich später in Schachklub Musegg umbenannte. Dort kämpfte er regelmässig in der 1. Regionalliga abwechselnd mit dem zweiten oder dem dritten Team. Da er meistens am Spitzenbrett spielte, nannten wir ihn damals bewundernd «IM Schneider». 2009 trat er dann der Schachgesellschaft Emmenbrücke bei. Unter anderem wurde er 2011 und 2013 Seniorenmeister der SGE, 2015 gewann er die Vereinsmeisterschaft der Kategorie B mit grossem Vorsprung.

Als zuverlässiger Koordinator sorgte er für einen gut funktionieren Spieleraustausch in der SMM, als engagierter Mannschaftsleiter lenkte er erfolgreich die Geschicke der ersten Mannschaft in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft sowie das Team der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft. So kämpfte er sich auch durch die Reglemente der Verbände und der Turniere. Siege freuten ihn und bei Niederlagen meinte er nur, er hätte wieder mal was gelernt.

Einen seiner grössten Erfolge erspielte er sich am Bundesturnier 2004 in Interlaken. Mit drei Siegen in den letzten Runden war er am Schluss punktgleich mit einem Septett an der Spitze des Hauptturniers 2. Da er aber in der ersten Runde gegen einen Turnierfavoriten verloren hatte fehlten ihm dann in der Endabrechnung die nötigen Buchholzpunkte für den ganz grossen Coup. So landete Hanspeter auf dem sensationellen 8. Rang - und dies mit der Startnummer 73. Eine fantastische Leistung, an die er sich später natürlich immer wieder gerne erinnerte.

Wir entbieten den Angehörigen unser aufrichtiges Beileid und viel Kraft und Gottvertrauen. Wir werden unserem Hanspeter Schneider ein ehrendes Andenken bewahren. Hanspeter wird in unserem Verein eine grosse Lücke hinterlassen.



Donnerstag, 26. Mai 2016

Alle (klassischen) Weltmeister

Willhelm Steinitz, der im Jahre 1886 das erste offizielle Duell um die Schachweltmeisterschaft gewann, würde sich ob der heutigen Popularität des Schachspiels verwundert die Augen reiben. Es gibt Millionen von Schachspielern auf der ganzen Welt, grössere wie kleinere Turniere werden live im Internet übertragen und das Schulschach ist poplärer denn je – Schach ist zu einer weltweiten Leidenschaft geworden.

Und was würde Steinitz, der sein Leben lang mit finanziellen Problemen zu kämpfen hatte und mittellos starb, über den aktuellen Weltmeister Magnus Carlsen denken, der mit 25 Jahren bereits Multimillionär ist. Warum?: Ganz einfach weil er tolles Schach spielt?

Dienstag, 24. Mai 2016

SGE Saison-Kalender 2016/17 veröffentlicht

Die Saison startet am 18. August 2016 mit der Herbstversammlung. An diesem Tag kann man sich für die internen Turniere Vereinsmeisterschaft, Thematurnier und Cup anmelden. Anschliessend findet der traditionelle Jassabend unter der Leitung von Fredy Jung statt.

Saison-Kalender 2016/17 (PDF, 245 KB)

Montag, 23. Mai 2016

♛ Theorie: «guter/schlechter» Läufer

Ein praktisches Beispiel zum Theorie-Thema «guter» gegen «schlechter» Läufer sehen wir in einer Partie von Weltmeister Alexander Aljechin . Es zeigt sein überlegenes Spiel gegen den Gegner mit einem «schwachen» Läufer. Er bezwingt hier beim Turnier in Baden-Baden 1925 den englischen Internationalen Meister George Alan Thomas . Der vierte Weltmeister der Schachgeschichte wurde überlegen Turniersieger und gewann zwei Jahre später den WM-Titel gegen José Raul Capablanca , Thomas kam in einem hochkarätigen Feld nur auf den vorletzten Platz.

Samstag, 21. Mai 2016

♔ Kobi Köter spielt Schach...

Kobi Köter, alle seine Freunde und Logos inklusive deren Übersetzungen -
© & TM by Raphael Hofer / raphaelhofer.ch

Wir publizieren diesen Comic mit freundlicher Erlaubnis von Raphael Hofer.
  Vielen Dank!

 

Weitere Comic Strips gibt es hier

Freitag, 20. Mai 2016

VM 2015/16 Nachtragspartie

In einer spannenden Nachtragspartie aus der 5. Runde der aktuellen Vereinsmeisterschaft 2015/16 hat am Donnerstag abend Karl Felgitsch gegen Fredy Jung gewonnen. Unbestätigten Meldungen zu Folge hat der Nachziehende einen Läufer auf e6 (ein)gestellt, den Weiss dann später geschlagen hat...


Im Hintergrund sehen wir Cesare Ciglia und Armend Ymeri in einer Freipartie. Falls jemand noch einen fünften SGE-Spieler auf dem Foto sieht, dann ist das absolut richtig!

Hier geht es zur aktuellen Vereinsmeisterschaft der SGE

Und hier sehen wir alle Sieger seit der Gründung 1940



Donnerstag, 19. Mai 2016

♞ SMM 2016(3): EscherWyss ZH - E'brücke 2


Escher Wyss Zürich-Emmenbrücke 2
5½ : ½
Philipp Roth (1877)- Karl Felgitsch (1512)1 : 0
Roland Zbinden (1921)- Gabriel Steiner (1497)1 : 0
Osman Hamzic (1682)- Josef Niederberger (1457)1 : 0
Bruno Haas (1867)- Fredy Jung (1443)1 : 0
Bernhard Egger (1535)- Thomas Schütz (1400)1 : 0
Milan Obradovic (1506)  -   Marie-Theres Frowein (1335)          ½ : ½


Alle Resultate der zweiten Mannschaft findet ihr demnächst beim Schachbund oder in der Navigationsleiste unter Aktuelle Resultate.


Mittwoch, 18. Mai 2016

♞ SMM 2016(3): Rontal - E'brücke


Rontal-Emmenbrücke
4½ : 1½
Singam Kandiah (1751)- Andreas Wüst (1745)1 : 0
Gilbert Terrisse (1443)- Josef Lustenberger (1846)0 : 1
Josef Balkovec (1806)- René Studer (1621)1 : 0
Josef Wespi  (1559)- Bruno Frey (1645)½ : ½
Josef Hermann (1760)- Armend Ymeri (-)1 : 0
Robert Hobi (1668)  -   Armin Christen (1415)          1 : 0


Alle Resultate der ersten Mannschaft findet ihr demnächst beim Schachbund oder in der Navigationsleiste unter Aktuelle Resultate.


Montag, 16. Mai 2016

Internationaler Museumstag am 22. Mai 2016


Das Schweizer Schachmuseum in Kriens präsentiert am Internationalen Museumstag gemäss der Internetpräsenz vom Innerschweizer Schachverband eine Trophäenschau mit diversen Auszeichnungen, darunter den WM-Pokal von IM Werner Hug (Juniorenweltmeister 1971). Mit diversen Schweizer Meisterpokalen der Gebrüder Johner und dem Bodensee-Cup ist auch internationaler Flair garantiert. Dazu kommen unter anderem auch der tolle Wanderpokal des Neujahresturniers Altdorf, der begehrte Cup Waldstätte sowie viele Pokale und Zinnkannen von Hans Karl, der in seiner Karriere über 250 Turniere gewonnen hat.

Schachmuseum Kriens
Industriestrasse 10-12
6010 Kriens 


Internationaler Museumstag 2016

Sonntag, 15. Mai 2016

Das 100Franken Risikospiel

Ein Schachspieler (der Internationale Meister Noel Studer) behauptet, er würde mit nur einer Minute Bedenkzeit keine einzige Schachpartie verlieren. Wenn doch, würde er dem Bezwinger 100 Franken entrichten.

Samstag, 14. Mai 2016

♜ Cup Waldstätte 2016 - 2. Vorrunde

Bereits ist die zweite Runde im Cup-Waldstätte gespielt. Alle Partien mit den Spielern der Schachgesellschaft Emmenbrücke sind hier:

2. Vorrunde
9. Mai 2016
Renzo Mazzoni (1634)           - Rainer Wuttke (1447)           1:0
Josef Niederberger (1457)- Toni Gabriel (1681)verschoben
Ernst Grimm (1661)- Karl Felgitsch (1512)1:0
René Studer (1621)  - Roland Fischer (1481)0:1

Renzo Mazzoni
In der Gruppe A kommt es nun zum SGE-Duell zwischen Renzo Mazzoni und Josef Niederberger um den Einzug in die nächste Runde. Für Karl Felgitsch wird es in Gruppe B schwierig weiterzukommen. Ebenfalls kräftig zulegen muss René Studer nach dem Fehlstart in Gruppe D.


Spielbeginn: 19:00 Uhr

Die dritte Vorrunde ist am 23. Mai 2016 auf dem Programm. Einige Teilnehmer müssen aber noch verschobene Partien nachspielen.
(weitere Termine siehe Ausschreibung).

Auschreibung, Teilnehmerliste, Resultate, usw. auf der Homepage vom ISV .

Freitag, 13. Mai 2016

♛ Theorie: «gute» und «schlechte» Läufer

© Grafik Deutsche Schachjugend

Die Stärke einer Figur hängt meistens von ihrer Beweglichkeit und ihrem Einfluss auf dem Brett ab (also den direkt erreichbaren Feldern). Unter allen Figuren verdient hierbei aber der Läufer besondere Beachtung. Es kommt nämlich oft vor, dass ein Läufer von den eigenen oder den gegnerischen Bauern so sehr in seiner Beweglichkeit behindert wird, dass er keine Wirkung mehr hat. Dagegen können freie Diagonalen den Läufer in eine starke Figur verwandeln.

Wegen der oft die ganze Partie über festgelegten Bauernstruktur muss der Läufer schon frühzeitig mit ins Spiel einbezogen werden. Ein  guter Läufer ist dann gegeben, wenn er möglichst zentral steht (oder postiert werden kann) und in alle Richtungen offene Diagonalen hat. In diesem Falle sollten die eigenen Bauern auf Feldern der entgegengesetzten Farbe stehen.

Hingegen wird ein schlechter Läufer meist von Bauern auf der gleichen Felderfarbe eingesperrt. Besonders traurig ist es, wenn diese Bauern «festgelegt» sind und keine Aussicht auf Besserung besteht.

Donnerstag, 12. Mai 2016

♔ Schweizerische Einzelmeisterschaften 2016

Zur 116. Schweizerischen Einzelmeisterschaft 2016 treffen sich dieses Jahr die Spieler und Spielerinnen des Schweizerischen Schachbunds sowie die Gäste aus aller Welt in der Waldhaus Arena in Flims. Gespielt wird vom 7. (Titelturnier und HT1) bzw. vom 9. bis 15. Juli 2016 (Senioren sowie HT2 und HT3). 

Das Titelturnier umfasst 9 Teilnehmer und eine Teilnehmerin. Elofavorit für den Turniersieg ist Sebastian Bogner aus Deutschland, der aber für die Schweiz spielt (allerdings ist er nicht titelberechtigt). Als «heisseste» Anwärter auf den Schweizer Meister 2016 sind Grossmeister Yannik Pelletier und Ex-Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk.

Die Ausschreibung, Teilnemerlisten und weitere Informationen beim Schweizerischen Schachbund findet sich auf der Homepage. 


Vor vier Jahren wurde das Turnier bereits in Flims ausgetragen. Schweizer Meister wurde damals Joseph "Joe" Gallagher, bei den Damen siegte Monika Seps (-Müller).


Bekannt ist nun auch, wo im kommenden Jahr die SEM durchgeführt wird: Vom 13. bis zum 21. Juli 2017 wird der Schweizer Meister und alle anderen Kategoriensieger in Grächen im Kanton Wallis ausgespielt.




4.4.16

Mittwoch, 11. Mai 2016

♜ Cup Waldstätte 2016 - 1. Vorrunde

Die Vorrunde für die B- und C-Spieler hat begonnen. Alle Partien mit den Spielern der Schachgesellschaft Emmenbrücke sind hier:

1. Vorrunde
29. April 2016
Toni Gabriel (1681)             - Renzo Mazzoni (1634)1:0
Rainer Wuttke (1447)- Josef Niederberger (1457)½:½
Karl Felgitsch (1512)- Josef Wespi (1559)  0:1
Kurt Liembd (1622)    - René Studer (1621)verschoben

Die A-Spieler greifen erst in der 1. Hauptrunde am 13. Juni 2016 in den Wettbewerb ein.
Gespielt wird im Restaurant Bahnhof in Ebikon
Spielbeginn: 19:00 Uhr


Die zweite Runde war am 9. Mai, die dritte Runde steht am 23. Mai auf dem Programm
(weitere Termine siehe Ausschreibung).

Auschreibung, Teilnehmerliste, Resultate, usw. auf der Homepage vom ISV .

Dienstag, 10. Mai 2016

Seniorenturnier Weggis 2016

24 Senioren treffen sich anfangs April bei sonnigem Wetter im schönen Garten vom Hotel Beau Rivage am Vierwaldstättersee zum offerierten Apèro. 

Renzo Mazzoni erwischt es gleich zu Beginn mit der Nr. 1 des Turniers, den Romand Pierre Pauchard (ELO 2400). Nach einer fahrlässigen Niederlage (Läufer eingestellt) gegen Moritz Isch folgten fünf Remis und zwei Siege. Gabriel Steiner kann seinen Erfolg vom Vorjahre nicht wiederholen und dürfte nicht ganz zufrieden sein. Die weiteren Innerschweizer (Roman Siegrist, Josef Schnyder) spielten erwartungsgemäss im oberen Spieltableau. Den Joker spielte Moritz Isch, gelang ihm doch in der letzten (9.) Runde, dem sicher geglaubten Sieg des bis dahin "Führenden" zu versalzen. Mit seinen sechs Punkten und dem vierten Schlussrang hat der pensionierte Bauarbeiter uns Innerschweizer die Ehre gerettet.
 
Die letzte Partie des Turniers: Nando Schläpfer (links) in einem schwierigen Endspiel gegen Gabriel Steiner.
Als Zuschauer (v.l.) Eugen Fleischer, Sepp Schnyder und Jo Germann.
Foto: www.schach.ch/sss

Zum Abschluss geniessen wir das obligate Mittagessen mit anschliessender Rangverkündigung. Gabriel lässt es sich nicht nehmen, Ueli Eggenberger und Eugen Fleischer für die tadellose Organisation herzlich den Dank auszusprechen.

Turnierinformationen

Montag, 9. Mai 2016

Bundesturnier 2016 Payerne

Andreas Huss, der Internationale Meister aus Lausanne, nahm in Payerne zum zweiten Mal an einem Bundesturnier teil – und liess sich zum zweiten Mal nach 2012 in Fribourg als Bundesmeister feiern. Mit fünf Punkten aus sieben Runden klassierte sich der Senior dank besserer Buchholz-Wertung vor den übrigen Schweizern im 9. Rang. Ebenfalls fünf Punkte erzielten Simon Stoeri (Payerne) und der zweifache Bundesmeister IM Alexandre Vuilleumier (Fr/Sz) sowie die drei weiteren Schweizer Nicolas Curien (Bern), FM Aurélien Pomini (La Tour-de-Peilz) und FM David Burnier (Clarens).

Gewonnen wurde das Bundesturnier 2016 von Grossmeister Christian Bauer aus Frankreich mit 6 Punkten.

Sonntag, 8. Mai 2016

Vierwaldstätter-GP in Emmenbrücke: Rangliste

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 7. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 6 7 Punkte Buchh SoBerg
1. Roshardt, Fabian 1699 9w1 18s1 24w1 2s½ 6w1 3s½ 5w1 6.0 32.5 27.00
2. Spichtig, Elija 1476 17w1 4s1 32w1 1w½ 3s1 5s0 7w1 5.5 33.0 25.00
3. Stalder, Aaron   14w1 33s1 6w1 11s1 2w0 1w½ 10s1 5.5 31.5 23.00
4. Frey, Fabian 1544 30s1 2w0 33s1 9w1 12s1 10w½ 8s1 5.5 27.5 19.75
5. Wehrle, Maximilia   13s½ 19w1 7s1 12w½ 21s1 2w1 1s0 5.0 31.5 21.50
6. Vollenweider, Val 1436 26s1 21w1 3s0 29w1 1s0 12w1 16s1 5.0 29.0 17.50
7. Salcov, Veaceslav   16w1 8s½ 5w0 14s1 17w1 20s1 2s0 4.5 30.5 17.75
8. Distel, Tim 1380 25s1 7w½ 10s½ 19w1 20s½ 11s1 4w0 4.5 29.0 17.25
9. Bienz, Noah 1362 1s0 25w1 15w1 4s0 29s1 21w½ 20w1 4.5 28.0 14.75
10. Spichtig, Noé 1253 28w1 32s½ 8w½ 24s1 22w1 4s½ 3w0 4.5 27.0 15.25
11. Vijayananda, Some   34s1 20w1 12s½ 3w0 31s1 8w0 15w1 4.5 26.0 14.00
12. Richter, Daniel 1486 22w1 15s1 11w½ 5s½ 4w0 6s0 27w1 4.0 30.0 14.75
13. Bucher, Leon   5w½ 17s0 22w0 23s1 32w1 14s½ 26s1 4.0 25.5 13.50
14. Zumbühl, Elias   3s0 31w½ 23s1 7w0 35s1 13w½ 21s1 4.0 25.5 12.25
15. Kiefer, Robin 1322 23s1 12w0 9s0 25w1 33s1 18w1 11s0 4.0 25.0 12.00
16. Blaser, Rafael 1350 7s0 30w1 28s1 21w0 19s1 24s1 6w0 4.0 25.0 12.00
17. Roos, Marius 1291 2s0 13w1 26s1 20w0 7s0 34w1 25s1 4.0 25.0 11.50
18. Richter, Benjamin   31s1 1w0 19s0 28w1 27s1 15s0 22w1 4.0 25.0 11.00
19. Gut, Lionel   29w1 5s0 18w1 8s0 16w0 38s1 24w1 4.0 24.5 11.00
20. Profos, Gabriel   36w1 11s0 27w1 17s1 8w½ 7w0 9s0 3.5 26.5 10.75
21. Tran, Peter   37w1 6s0 35w1 16s1 5w0 9s½ 14w0 3.5 26.0 9.75
22. Mattenberger, Mat   12s0 23w½ 13s1 26w1 10s0 31w1 18s0 3.5 25.5 11.25
23. Mudunuru, Saketh   15w0 22s½ 14w0 13w0 39s1 32s1 31w1 3.5 21.5 7.75
24. Pavlov, Grigory   35w1 27s1 1s0 10w0 34s1 16w0 19s0 3.0 25.0 6.50
25. Bosov, Ivan   8w0 9s0 + 15s0 30w1 29s1 17w0 3.0 24.5 7.50
26. Hefti, Julian   6w0 37s1 17w0 22s0 36w1 28s1 13w0 3.0 22.5 6.00
27. Mattenberger, Dom   + 24w0 20s0 35s1 18w0 33w1 12s0 3.0 21.5 7.00
28. Gut, Raphael   10s0 + 16w0 18s0 37w1 26w0 34s1 3.0 21.5 6.00
29. Graf, Leon   19s0 39w1 34s1 6s0 9w0 25w0 35s1 3.0 21.0 5.00
30. Blaser, Joel   4w0 16s0 36w0 + 25s0 37s1 33w1 3.0 19.0 5.00
31. Hertig, Phillip   18w0 14s½ 38w1 32s1 11w0 22s0 23s0 2.5 23.0 5.50
32. Bachmann, Linus   39s1 10w½ 2s0 31w0 13s0 23w0 38w1 2.5 22.0 4.25
33. Wehrli, Mauro   38s1 3w0 4w0 36s1 15w0 27s0 30s0 2.0 23.0 3.00
34. Albisser, Fabio   11w0 36s1 29w0 37s1 24w0 17s0 28w0 2.0 20.5 3.50
35. Baltermi, Andrin   24s0 38w1 21s0 27w0 14w0 36s1 29w0 2.0 19.0 3.00
36. Scherngell, Leon   20s0 34w0 30s1 33w0 26s0 35w0 39w1 2.0 16.0 3.50
37. Iacovo, Dario   21s0 26w0 39s1 34w0 28s0 30w0 + 2.0 15.5 2.00
38. Gonzalez, Laura   33w0 35s0 31s0 39w½ + 19w0 32s0 1.5 15.5 2.00
39. Hertig, Fabienne   32w0 29s0 37w0 38s½ 23w0 + 36s0 1.5 14.5 1.50

Vierwaldstätter-GP in Emmenbrücke (5)

Ein hübscher, origineller und nicht alltäglicher Partieschluss, wie er so nur bei den Junioren zu finden ist.
Oder etwa nicht...??
Fabian - Daniel oder Pascal - Marcel oder Michael - Leon Vierwaldstättersee-Grand-Prix
Emmenbrücke 2016







Samstag, 7. Mai 2016

Vierwaldstätter-GP in Emmenbrücke (4)

Stockerl in Emmenbrücke: 2. Spichtig Elija, 1. Fabian Roshardt, 3. Aaron Stalder

Die ersten 5 Pokalplätze: 1. Fabian Roshardt, 2. Elija Spichtig, 3. Aaron Stalder,
4. Fabian Frey, 5. Maximilian Wehrle

Und hier freuen sich alle über die tolle Leistung



Vierwaldstätter-GP in Emmenbrücke (3)

Gastgeber Emmenbrücke war erstmals Ausrichter eines GP-Turniers. Auf dem schönen Gersag-Gelände machen wir gerne wieder einmal Station. Fast vierzig Spielerinnen und Spieler nahmen am heutigen GP-Turnier teil. Trotz der 133 gespielten Partien mussten die Schiedsrichter kaum einmal eingreifen. Für dieses faire Verhalten gratulieren wir allen Teilnehmenden herzlich!  
In der ersten Runde gab es schon eine heisse Begegnung zwischen Noah Bienz und Fabian Roshardt (siehe Stellung 1). Elo-Favorit Roshardt setzte sich aber letztendlich sicher durch.



Stellung 1
(Roshardt - Bienz "Weiss am Zuge" [1:0])
 

In der 2. Runde kam es zu den Affichen Fabian Frey (Cham) gegen Elija Spichtig (Sarnen) sowie Tim Distel gegen Salcor Veaceslav. Elija setzte sich gegen Fabian durch, während Salcor und Tim remisierten.




Stellung 2:
Frey - Spichtig (Aufgabe nach ... Tc7-h7) [0:1]

In der 3. Runde fügte Aaron Stalder Valentin Vollenweider den ersten Punktverlust bei. Und unser Gast aus Deutschland, Maximilian Wehrle, gewann gegen Veaceslav Salcov.

In der 4. Runde spitzte sich die Lage bei den vorderen Rängen zu. Auf Brett 1 trennten sich Fabian Roshardt und Elija Spichtig remis. Fabian besass 2 Mehrbauern, jedoch nur noch 20 Sekunden Bedenkzeit. Auf Brett 2 setzte sich Aaron Stalder gegen Somesh durch. Daniel Richter und Maximilian remisierten.

In der 5. Runde konnte auf Brett 1 Elija in einer wilden Partie gegen Aaron Stalder gewinnen. Die Turnierfavoriten Fabian Roshardt und Fabian Frey gewannen ihre Partien.

Die 6. Runde brachte einen eher überraschenden Sieg von Maximilian gegen Elija. Fabian Roshardt und Aaron Stalder spielten remis. Schliesslich musste sich auch Fabian Frey gegen Noé Spichtig mit einem Remis begnügen.

In der Schlussrunde gewann Fabian Roshardt am Brett 1 nach zähem Mittelspiel gegen Maximilian. Fabian gelang das seriösere Endspiel. Elija, Aaron und Fabian Frey gewannen ihre Partien ebenfalls und komplettierten so die vorderen Ränge.

Den Organisatoren Marcel Michel, Roland Kreis und Andi Wüst danken wir herzlich für die tolle Organisation und Durchführung des Anlasses. 

Bericht von Phil Spichtig auf der Homepage vom ISV*
(mit Fotogalerie)

* Mit ausdrücklicher Erlaubnis des Verfassers 

 

Vierwaldstätter-GP in Emmenbrücke (2)

In wenigen Minuten ist Rangverkündigung.

In wenigen Minuten ist Rangverkündigung und Preisverteilung
Alle kriegen einen Preis!

Vierwaldstätter-GP in Emmenbrücke (1)


Das Turnier ist mit 39 Jugendlichen gestartet. Organisator Marcel Michel und Turnierleiter Roland Kreis sind die nächsten vier Stunden beschäftigt...

Die erste Runde mi dn Eröffnungszügen

Turnierorganisator Marcel Michel vor dem Start
Inzwischen sind vier Runden gespielt. Gleich geht es weiter!

Donnerstag, 5. Mai 2016

Vierwaldstätter-GP in Emmenbrücke

Samstag, 7. Mai 2016 ab 12:30 Uhr

Aktuell sind ungefähr dreissig Teilnehmer und Teilnehmerinnen für den vierten Spieltag des Vierwalstätter-GrandPrix in Emmenbrücke gemeldet.

Auch am Turniertag ist eine kurzfristige Teilnahme noch möglich, wobei hier ein kleiner Zuschlag von fünf Franken erhoben wird.




Mittwoch, 4. Mai 2016

♝ SSB Führungsliste 2016/2♝

Zum zweiten Mal in diesem Jahr ist die Führungsliste online auf dem Internet publiziert. Natürlich mit allen Schachspielern und Schachspielerinnen vom Schweizerischen Schachbund.

Den grössten Elogewinn innerhalb der SGE hat diesmal René Studer  gemacht. Er kämpft sich um 22 Elo nach vorne. Unser fleissigster Spieler in den Monaten März und April ist etwas überraschend Andreas Wüst mit sieben gespielten Partien. (Dies im Vergleich zu Gabriel Steiner mit 21 gewerteten Partien in der Liste zuvor). Insgesamt spielten wir 43 Partien mit einem kleinen Manko von 26 Elo.

Alle unsere Spieler und Spielerinnen findet ihr wie immer über die Navigationsleiste rechts
Aktuelle Resultate -> Führungsliste -> SGE

oder noch schneller gleich hier  

in der untenstehenden Liste sind alle für die SGE in Mannschaftswettkämpfen aktiven Spieler aufgeführt

Sonntag, 1. Mai 2016

VM 2015/16 - 7. Runde

Die siebte Runde ist gespielt!

Jetzt geht es definitiv in den Endspurt, es sind nur noch zwei Runden offen. Momentan steht Danush mit 6 Punkten aus sieben Runden an der Spitze des Feldes. Partien, die verschoben wurden, und daher temporär gewertet wurde, können die Rangliste jedoch noch beeinflussen. Hier eine Liste der Spieler und dem Punktepotential, das sie in Nachholpartien verlieren oder gewinnen können:

Punkte Min Max Potential
1 Ahmeti, Danush 6 1   5.0 - 6.0
2 Frey, Bruno 5 0.5 0.5 4.5 - 5.5
3 Studer, René 5 1   4.0 - 5.0
4 Lustenberger, Josef 5     5.0 - 5.0
5 Mazzoni, Renzo 5     5.0 - 5.0
6 Christen, Armin 4.5     4.5 - 4.5
7 Steiner, Gabriel 4 0.5 1.5 3.5 - 5.5
8 Reichmuth, Dominik 3.5 0.5 0.5 3.0 - 4.0
9 Richiger, Urs 3.5   1 3.5 - 4.5
10 Schneider, Hanspeter 3 1.5 0.5 1.5 - 3.5 
11 Niederberger, Josef 3     3.0 - 3.0
12 Felgitsch, Karl 3 0.5 0.5 2.5 - 3.5
13 Jung, Fredy 2.5 0.5 1.5 2.0 - 4.0
14 Schütz, Thomas 2.5     2.5 - 2.5
15 Lustenberger, Hans 2.5     2.5 - 2.5
16 Ymeri, Armend 2.5     2.5 - 2.5
17 Frowein, Marie-Theres 2     2.0 - 2.0
18 Ciglia, Cesare 0.5     0.5 - 0.5

Hierbei gilt:
  • Wer ein höheres Potentiel hat, als er tatsächlich Punkte hat, muss die Nachholpartien gewinnen, um dieses Potentiel zu erreichen, und in der Liste besser platziert zu werden.
  • Wer ein tieferes Potential hat, als er tatsächlich Punkte hat, muss die Nachholpartien ebenfalls gewinnen, um in der List nicht nach hinten zu rutschen 
Beispiel: Wenn Danush seine Nachholpartie gegen Gabriel gewinnt, verbleibt er bei 6 Punkten, und kann in dieser Runde von niemendem überholt werden. Wenn er jedoch verliert, hat Bruno das Potential, ihn zu überholen, wenn er seinerseits die Nachholpartie gegen Dominik gewinnt und somit 5.5 Punkte hätte.

Vereinsmeisterschaft: Paarungen / Fortschritt