Donnerstag, 31. Dezember 2015

Silvester - Problem

Das traditionelle Silvester-Open wird nur in den ungeraden Jahren mit der Endziffer siebenundachtzig gespielt. Gleich in der ersten (und auch zugleich letzten) Runde entstand eine der interessantesten Stellungen des Jahres: eine eindeutige und klare Patt-Situation. Am Schluss stand der weisse König allein gegen die angreifenden feindlichen Figuren auf dem 8x8 Felder grossen (Schach)Brett. Welche Figur auf welchem Feld stand ist leider nicht mehr bekannt. Aber die Felder, wo jeweils durch eine Figur besetzt war, konnte sich die Redaktion noch knapp notieren.

Mittwoch, 30. Dezember 2015

♗ Partienverzeichnis 2015

SGE - Partien 

Andreas Wüst - Josef Lustenberger, Vereinscup 2015 Final
Andreas Wüst - Hans Lustenberger, Thema-Turnier 2015
Bruno Kunz - Andreas Wüst, Vereinscup 2015 Halbfinal
Bruno Frey - Josef Lustenberger, Simultan des Vereinsmeisters 2015
Bruno Frey - Josef Lustenberger, Vereinsmeisterschaft 2015
Christian Belaz - Josef Lustenberger, Weihnachtsopen Zürich 2015
Fredy Jung - Peter Gubser, Thematurnier 2006
Georges Lipp - Karl Felgitsch, SMM 2015
GM Mihajlo Stojanovic - Daniel Portmann, SEM 2015
Josef Niederberger - Renzo Mazzoni, Vereinsmeisterschaft 2014/2015
Karl Felgitsch - Enrice Girardet, Bundesturnier 2010
Oskar Bjarnason - Daniel Portmann, Lugano Open 2006
Peter Gubser - Bruno Frey, Vereinsmeisterschaft 2015
Roland Kreis - Boris Glanzmann, SMM 2015
Renzo Mazzoni - Christian Steiner, Seniorenturnier Weggis 2015

Dienstag, 29. Dezember 2015

Pawn Sacrifice - Krieg auf dem Schachbrett

Am Mittwoch nachmittag, 30. Dezember 2015 schauen wir uns diesen aussergewöhnlichen Film gemeinsam an. Wir treffen uns um 15 Uhr an der Bourbaki Bistro/Bar und werden rechtzeitig zum Filmstart um 16 Uhr auf den besten Plätzen sitzen.

♔ Weihnächtliches Quadrat

Am 39. Weihnachtsopen 2015 in Zürich beteiligt sich ein Quartett mit Emmenbrückler Wurzeln. Agatha Schuler (Rontal), Gabriel Steiner, Roland Burri (Niederlenz) und Josef Lustenberger sitzen während fünf Tagen im Hotel Crowne Plaza an den Schachbrettern und tüfteln über ihre Züge. Nach vier gespielten Runden steht besonders Josef Lustenberger im Rampenlicht. Mit 3½ Punkten steht er tabellarisch mitten in der Spitzengruppe. Hier die Partie aus der dritten Runde, wo er gegen den deutlich stärker eingestuften Westschweizer Spieler mit seinem theoretischen Wissen einen tollen Sieg melden durfte. Am Schluss stand sein König - im Gegensatz zum Monarchen auf der anderen Seite - im Quadrat zu den gegnerischen Freibauern...

Montag, 28. Dezember 2015

☹ Pawn Sacrifice ☹

Jetzt im Kino Bourbaki in Luzern

Episches Schachturnier zwischen dem amerikanischen Wunderkind Bobby Fischer und dem russichen Schachmeister Boris Spassky.

Das amerikanische Schach-Wunderkind Bobby Fischer verblüfft schon früh erfahrene Profis - und träumt vom WM-Titel. 1972 ist es so weit: Mit 29 Jahren tritt Fischer zum Finale auf Island an. Sein Gegner ist der Russe Boris Spassky, ein Schachmeister, den nichts so schnell aus der Fassung bringt.

Im Amerika zur Zeit des Kalten Kriegs ist der junge Bobby Fischer (Tobey Maguire) das grösste Schachtalent, das die Vereinigten Staaten je gesehen haben. 1972 in Reykjavik soll es zu einem epischen Duell kommen, denn die Partie zwischen Fischer und Boris Spasski (Liev Schreiber) ist viel mehr als ein gewöhnlicher Wettkampf. Bis dato hatten die Russen das königliche Spiel dominiert, doch nun hat Amerika erstmals die reelle Chance, sich gegen die russischen Kontrahenten durchzusetzen. Als Duell zwischen Osten und Westen erregt die Weltmeisterschaft bald schon auch in den Medien große Aufmerksamkeit und löst einen regelrechten Hype aus. Das Problem an der Sache ist jedoch, dass Fischer ein krankhaft paranoider Exzentriker ist. Weil er glaubt, dass die Welt sich gegen ihn verschworen habe, steht er nur Momente davor, das ganze Spiel abzublasen. Doch sein Kontrahent will einen so mühelosen Sieg nicht hinnehmen…

Sonntag, 27. Dezember 2015

Beste Schachspiele aller Zeiten (4)

Im Kandidatenturnier 1959 spielte «der Hexer von Riga», gemeint ist Ex-Weltmeister Michael Tal, gegen Ex-Weltmeister Wassili Smyslow. Schon früh brachte er ein unerwartetes Läuferopfer und konnte seinen namhaften Gegner in weniger als 30 Zügen besiegen.

Tal kommentierte diese Partie in Band 1 des Buches „Der Weg zum Erfolg“, welches er gemeinsam mit seinem Trainer Alexander Koblenz schrieb [Band 1 der deutschen Ausgabe ist 1982 im Sportverlag Berlin erschienen].
Die Kommentare stützen sich darauf.

Freitag, 25. Dezember 2015

Frohe Weihnachten 2015

Wir wünschen allen unseren Gönnern, Freunden, Bekannten, Spielern und allen Homepagebesuchern: 



Donnerstag, 24. Dezember 2015

♔ ISEM 2016 - Termin

Im Kalender des Schweizerischen Schachbunds (SSB) haben wir den Termin für die kommende Innerschweizer Einzelmeisterschaft (Luzerner Open) 2016 gefunden:

Freitag, 12. August bis Montag, 15. August 2016


Die Promenade am Vierwaldstätter-See in Luzern

Montag, 21. Dezember 2015

♔ 3. Weihnachtsopen in Adelboden im Schnee

1. Claudio Boschetti, 2. Daniel Portmann, 3. Simone Medici
Bereits im 13. Jahrhundert werden in ersten Urkunden die «Kuhalpen» erwähnt. Die Bewohner des Engstligentals wurden bis ins 16. Jahrhundert «Waldleute» genannt, was darauf schliessen lässt, dass Adelboden früher sehr stark bewaldet war.
An diesem letzten Wochenende vor den Festtagen fand im Berner Oberland zum dritten Male ein Weihnachtsopen statt. Und mit Daniel Portmann war auch der stärkste Emmenbrückler erneut am Start. Dabei blieb unsere Nummer 1 zwar nicht - wie im Vorjahr - ungeschlagen, er erreichte aber vier Siege und somit vier Punkte. Am Schluss war Dani zusammen mit dem Tessiner  Claudio Boschetti (dem er in der vierten Runde mit Schwarz unterlag) punktgleich, was zum geteilten 1./2. Rang führte. Wegen eines halben Buchholzpunkts weniger reichte es dann nicht ganz für das erste Preisgeld. Trotzdem ein ausgezeichnetes Resultat für unseren Punktesammler bei SGM und IGM.
 
Turnierhomepage Swisschesstour  

♙Grundstein zum Mannschaftssieg

In der letzten Runde der laufenden Innerschweizer Gruppenmeisterschaft vor dem Jahreswechsel war verlieren verboten. Nach einer eher unerwarteten Niederlage im Spiel davor, galt es, unbedingt zwei Mannschaftspunkte zu gewinnen. Und wer ausser Josef Lustenberger könnte das Team in einem Mannschaftswettbewerb auf die richtige Spur führen?

Josef Lustenberger - Paul Schneeberger
IGM 2015 SGE - Tribschen

Weiss am Zug!  

Sonntag, 20. Dezember 2015

SGE-Seniorenmeister 2015

Peter Gubser - SGE - Seniorenmeister 2015 

Zum Abschluss des jeweiligen Kalenderjahrs oder nach Beendigung der Vereinsmeisterschaft der Schachgesellschaft Emmenbrücke wird der SGE-Seniorenmeister ermittelt. Wie im vergangenen Jahr erfolgt auch in dieser Saison die Bekanntgabe des Gewinners mit einer kleine(re)n (?) Verzögerung

Es war auch im aktuellen Jahr ein sehr ausgeglichener Kampf und die Spieler bzw. Spielerinnen kämpften um jeden halben Zähler. Und wie üblich fiel die Entscheidung erst in den letzten Partien des Jahres.

In diesem Jahr dürfen wir (wieder einmal) ganz herzlich


Peter Gubser
 
zum «SGE-Seniorenmeister 2015» gratulieren

♔ ISEM 2015 - Schlussranglisten

Noch die Resultate vom Luzerner Open 2015 (Offene Innerschweizer Einzelmeisterschaft) 2015: 

Aus der Schlussrangliste:

Kategorie A:
1. FM Anvar Turdyev (Russland) 6, 2. IM Thomas Henrichs (Deutschland) 5½, 3. FM Filip Goldstern (Holland) 5; - 23. Josef Lustenberger  (SGE) 2½. -
(28 Teilenehmer)

Kategorie B:
1. Ramon Suter (Sursee) 5½, 2. André von Ins (Schüpfen) 5, 3. Alexandre Arcaro (Dübendorf) 5; - 15. Renzo Mazzoni (SGE) -
(28 Teilnehmer)

Kategorie C: 
1. Hans Mink (Köniz) 5½, 2. Dominik Reichmuth (SGE) 5, 3. Rudolf Plüss  (Schaffhausen) 5; - 10. Gabriel Steiner (SGE) 4; 26. Armin Christen (SGE) 2. -
(27 Teilnehmer)


Wertung Innerschweizer Meisterschaft:

Kategorie A:
1. IM Roger Moor (Rotkreuz/Innerschweizer Meister 2015), 2. Lubomir Kovac (Goldau-Schwyz), 3. Manuel Meier (Entlebuch)

Kategorie B:
1. Ramon Suter (Sursee), 2. Bernhard Herger (Entlebuch), 3. Nicolas Küng (Sursee)

Kategorie C:
1. Dominik Reichmuth (SGE), 2. Franck Dorestant (Luzern), 3. Urs von Wyl (Buochs)

Alle Tabellen und Resultate beim ISV 

Samstag, 19. Dezember 2015

♞ SMM 2016 Gruppeneinteilung

Aktualisiert am 30. Dezember 2015

 
3. Liga
Gruppe Zentral IV (508)
Emmenbrücke I  **           
Freiamt  I *
Baar I
Altdorf   I
Baden V
Rontal  I  **
Luzern V








 4. Liga
Gruppe Zentral II (604) 
Emmenbrücke II  *           
Tribschen IV
Baar II
Luzern VI (neu)
UBS II
EW Zürich I
Nimzowitsch Zürich V (neu)
Freiamt II  *


* = Absteiger
** = Rückkehrer!!

Die Spielpläne folgen voraussichtlich Anfang Januar 2016 auf der SSB-Homepage. 


Zur SMM-Seite beim Schweizerischen Schachbund


Freitag, 18. Dezember 2015

♙ IGM B2 (4): Emmenbrücke - Tribschen 3

Emmenbrücke -Tribschen 3   3½ :  ½
Andreas Wüst-Franz Reiser½ : ½
Daniel Portmann  -Beat Zimmermann1 : 0
Josef Lustenberger -Paul Schneeberger      1 : 0
Danush Ahmeti -Richard Schürmann 1 : 0


Abfrage der Resultate und Tabellen beim Innerschweizer Schachverband 
oder unter Aktuelle Resultate


♙ IGM C (4): Emmenbrücke 3 spielfrei

In der vierten Runde können die Spieler von Emmenbrücke 3 pausieren. Da in der Gruppe mit sieben Teams eine ungerade Anzahl von Mannschaften ist, dürfen auch die Gegner ebenfalls einmal während der Saison aussetzen.

♙ IGM B1 (4): Tribschen 2 - Emmenbrücke 2

Tribschen 2 -Emmenbrücke 2  4 : 0
Karl Bärtsch-Renzo Mazzoni 1 : 0
Simon Franov-Hanspeter Schneider1 : 0
Mario Bobbia -Peter Gubser1 : 0
Markus Gloor -Bruno Frey1 : 0


Abfrage der Resultate und Tabellen beim Innerschweizer Schachverband 
oder unter Aktuelle Resultate


Donnerstag, 17. Dezember 2015

♜ Cup Waldstätte 2015: Halbfinal

Daniel Portmann (Bild: Werner Rupp).
Daniel Portmann steht auch in diesem Jahr im Finale des Cup Waldstätte. Den letzten Schritt hat er im Halbfinale gegen Kurt Baumann gemacht. Dort ist unser Spitzenspieler zu einem kampflosen Sieg gekommen. Am kommenden Dienstag, 22. Dezember 2015 wird der Emmenbrückler im Final gegen Albert Gabersek (Tribschen/Sursee) um den Titel spielen. Im Schachmuseum in Kriens werden die beiden Finalisten den Sieger des Cup Waldstätte 2015 ermitteln. 

Wir wünschen Daniel Portmann viel Erfolg.

Albert Gabersek greift nach dem Titel 

Alle Resultate beim ISV   

Viktor Kortschnoi - Ein Leben für das Schach

Der wohl bekannteste Schachspieler der Schweiz, Viktor Kortschnoi (Ehrenbürger der Gemeinde Wohlen AG, Ehrenmitglied der FIDE und Ehrenmitglied des Schweizerischen Schachbundes) gehört zweifellos zu den schillerndsten Schachspielern der letzten Jahre. Seine unzähligen Erfolge, seine spektakulären Partien und sein Wirken und sein Einfluss für die Schachwelt ist fast beispiellos. Der zweifache Vize-Weltmeister (er verlor zweimal äusserst knapp gegen Anatoly Karpov) wird im kommenden März seinen 85. Geburtstag feiern. 2006 vollendete er seine Titelsammlung, Viktor Kortschnoj wurde dann doch noch (Senioren-)Weltmeister.

Nach vielen Erfolgen in der damaligen Sowjetunion ersuchte er 1976 um politisches Asyl in der Schweiz. Nach einer harten Zeit, wo ihn die Sowjets jahrelang boykottierten konnte er trotz allem seine internationale Karriere fortsetzen und für die Schweiz spielen. Unter anderem vertrat er unser Land elfmal an olympischen Spielen, darunter auch an der Schacholympiade 1982 in Luzern. Viktor Kortschnoi war zeitlebens ein Kämpfer – am Schachbrett und in seinem Leben. Während seiner langen Karriere war er an unzähligen Schachbüchern aus alter und neuer Zeit (Tschaturanga aus dem Olms Verlag) und seinen eigenen Publikationen beteiligt

Dienstag, 15. Dezember 2015

✞Franz Zemp 22.03.1941 - 10.12.2015


Am Freitag, den 10. Dezember 2015, ist unser langjähriges Freimitglied Franz Zemp nach längerer Krankheit im Alter von 74 Jahren verstorben. Franz Zemp spielte schon seit vielen Jahren regelmässig in der Schachgesellschaft Emmenbrücke an den Vereinsturnieren und er war einer der fleissigsten und zuverlässigsten Spieler des Klubs. Auf dem Schachbrett war der Kämpfer stets unberechenbar in seinem Spiel und wer ihn als Gegner hatte wurde immer wieder mit interessanten Stellungen konfrontiert. Franz Zemp war nicht unbedingt der «Titelhamsterer» in seiner Schach-Karriere. Trotzdem war Franz immer wieder erfolgreich und gewann zum Beispiel unter anderem in den Jahren 1991 und 1992 zweimal in Folge das Thematurnier der SGE und im Jahre 2007 wurde er Seniorenmeister des Vereins. Wie viele Pokale er insgesamt holte in seinen über vierzig Jahren Mitgliedschaft wusste aber nur er selber. Die Trauerfeier findet am Freitag, 22. Dezember 2015 in der Pfarrkirche in Hohenrain statt. Wir entbieten den Angehörigen unser aufrichtiges Beileid und viel Kraft und Gottvertrauen. Wir werden unserem Franz Zemp ein ehrendes Andenken bewahren.


Samstag, 12. Dezember 2015

Chlauslotto 2015

Alljährlich im Weihnachtsmonat lassen wir das Schachspielen mal beiseite und pflegen ein gemütliches Zusammensein bei Nüssli, Mandarinen und Getränk. Gleichzeitig spielen wir ein mit Spannung erwartetes obligates internes Chlauslotto.

Mit vierzehn anwesenden Schachfreunden ist die Teilnehmerzahl dieses Jahr eher bescheiden. Allerdings konnten ein paar Spieler aus beruflichen Gründen nicht mit dabei sein. Seit vielen Jahren ist Jugendleiter und Vizepräsident Marcel Michel der Einkäufer des ansehnlichen Gabentisches und unser obligater Speaker. In unserem SGE-Lottospiel geht es meist nicht so ruhig zu wie Andernort's und der Speaker war demnach oft gefordert. Es wurde viel gejammert und noch mehr gelacht über ein verpasstes Lottoglück. Hie und da wurde auch vergessen sein Nümmerchen zu deckeln oder man(frau) übersah grosszügig eine Lottoreihe.

Beim Spezialgang dann gilt es die ganze Karte zu deckeln. Offeriert ist ein schönes Schachbrett mit geschnitzten Spielfiguren. Gross war die Spannung und zu unserer Überraschung rufen gleich zwei Spieler "Lotto"...

Mit viel Spass und Freude nahm der Abend seinen Ausklang und schliesslich ging auch keiner mit leeren Händen wieder nach Hause.





*** Fotos folgen ***

Freitag, 11. Dezember 2015

Einladung zur 76. Generalversammlung


Schachgesellschaft Emmenbrücke


Einladung zur 76. Generalversammlung

Donnerstag, 11. Februar 2016, 19.00 Uhr

Restaurant Gersag, 6020 Emmenbrücke


Traktanden
  1. Begrüssung und Erstellen der Präsenzliste
  2. Genehmigung der Traktandenliste und Wahl des Stimmenzählers

  3. Genehmigung des Protokolls der 75. Generalversammlung vom
    20. Februar 2015
  4. Jahresberichte des Präsidenten, des Spielleiters und des Jugendschachleiters
    Jubiläum 2015 - R
    ückblick
  5. Abnahme der Jahresrechnung 2015 und des Revisorenberichts
  6. Mutationen
  7. Genehmigung des Budgets 2016 und Festsetzung der Mitgliederbeiträge 2016
    (inklusive neue SSB-Lizenz)
  8. Wahlen in den Vorstand
    a) Präsident
    b) Spielleiter
    c) übrige Vorstandsmitglieder
  9. Wahl eines neuen 2. Revisors
  10. Ernennung von Ehren- und Freimitgliedern
  11. Anträge des Vorstandes und der Mitglieder 
    (
    Anträge sind bis spätestens 10 Tage vor der GV schriftlich an den Präsidenten,
    per email an praesident@schach-emmen.ch oder per Post an Andreas Wüst, Neuhofstrasse 47, 6020 Emmenbrücke
    zu richten
  12. Jahresprogramm 2016
  13. Verschiedenes
Wir freuen uns auf einen regen Besuch dieser Generalversammlung.

 

Emmenbrücke, 9. Dezember 2015

Im Namen des Vorstandes

Andreas Wüst, Präsident                                          Marcel Michel, Vizepräsident

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Beste Schachspiele aller Zeiten (3)

Mikhail Tal - Bent Larsen, Bled 1965
Quelle: The Chess World



und hier die bisherigen Beste Schachspiele aller Zeiten:
(1) Alexander Steinkuehler - Joseph Henry Blackburne
(2) Louis Paulsen - Paul Morphy 

Mittwoch, 9. Dezember 2015

75 Jahre Schachgesellschaft Emmenbrücke

Heute vor 75 Jahren wurde die Schachgesellschaft Emmenbrücke im «Gasthaus Sonne in Gerliswil» gegründet! Wer sich ein wenig über die Geschichte der Schachgesellschaft Emmenbrücke informieren will, der findet unter dem Link Jubiläum nähere Informationen!

Dienstag, 8. Dezember 2015

♙ IGM B1 (3): Emmenbrücke 2 - Altdorf 2

Emmenbrücke 2-Altdorf 2  
1½: 2½
Peter Gubser-Anton Knecht0 : 1
Hanspeter Schneider-Albert Inderbitzin0 : 1
Renzo Mazzoni-Victor Hauger1 : 0
Hans Lustenberger  -Klaus Schmitt½ : ½


Abfrage der Resultate und Tabellen beim Innerschweizer Schachverband 
oder unter Aktuelle Resultate


Montag, 7. Dezember 2015

♗ SGM 2016 (2) Cham - Emmenbrücke


Cham -Emmenbrücke2½ : 2½
Nico Burger (2025)-Daniel Portmann (2086)     ½ : ½
Cyrill Leuthold (1696)-Danush Ahmeti  (1782)1 : 0
Simon Leisibach (1715)    -Josef Lustenberger (1822)    0 : 1
Niolas Niederberger-Hanspeter Schneider (1596)0 : 1
Livio D'Agostini (1563)-Rene Studer (1612) 1 : 0




alle Gruppen- und Einzelergebnisse der 2. Runde auf der Homepage des SSB  demnächst
oder unter Aktuelle Resultate  


Der Kurzbericht beim Schachklub Cham  

Sonntag, 6. Dezember 2015

♝Daniel Portmann - schafft er ELO 2100?

 Daniel Portmann (Emmenbrücke)
Daniel Portmann, unser Spitzenbrett in der Schweizerischen und der Innerschweizer Gruppenmeisterschaft steht kurz vor dem Sprung auf 2100 Elo. Es wäre nach 2003 und 2013 bereits das dritte Mal, dass er diese Schallmauer überwinden könnte.

Bild von Werner Rupp aus Beitrag Schachgesellschaft Luzern sichert sich den zweiten Rang in der NLB-Ostgruppe auf www.beiuns.ch

Samstag, 5. Dezember 2015

♙ IGM B2 (3): Stans - Emmenbrücke

Stans -Emmenbrücke   
2½ : 1½
David Sonder-Daniel Portmann 0 : 1
Drago Berit-Danush Ahmeti 1 : 0
Toni Lussi-Bruno Frey½ : ½
Florian Lussi-Rene Studer1 : 0


Abfrage der Resultate und Tabellen beim Innerschweizer Schachverband 
oder unter Aktuelle Resultate


Freitag, 4. Dezember 2015

Thematurnier 2016 - 2. Runde

Die zweite Runde ist gespielt!

Resultate
Kategorie A: PaarungenFortschritt
Kategorie B: PaarungenFortschritt

♙ IGM C (3): Luzern 4 - Emmenbrücke 3

Luzern 4-Emmenbrücke 3   2 : 2
Max Fischer (2)-Dominik Reichmuth0 : 1
Hans Heini-Gabriel Steiner½ : ½
Werner Rupp-Josef Niederberger½ : ½
Max Fischer (1)-Thomas Schutz1 : 0


Abfrage der Resultate und Tabellen beim Innerschweizer Schachverband 
oder unter Aktuelle Resultate


Donnerstag, 3. Dezember 2015

Yannick Pelletier schlägt den Weltmeister

Magnus Carlsen - Yannick Pelletier
ETCC 2015 - Open
Kommentar von André Schulz auf Chessbase.de
Quelle: Chessbase

Montag, 30. November 2015

♞Neue SSB-Handyregel

Bei Mannschaftsturnieren muss der Heimcaptain für eine zentrale Aufbewahrung der Handys sorgen

Bei den Mann­schaft­s­tur­nie­ren des Schwei­ze­ri­schen Schach­bun­des (SSB) muss der Cap­tain des Heim­teams ab so­fort dafür sor­gen, dass sämt­li­che Mo­bil­te­le­fo­ne und an­de­re Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel wie Note­books oder Ta­blets wäh­rend des Matchs zen­tral auf­be­wahrt wer­den.
Die­sen su­per­pro­vi­so­ri­schen Ent­scheid fäll­te eine Ad-hoc-Kom­mis­si­on des SSB als Folge des jüngs­ten Han­dy-Ur­teils des Ver­bands­schieds­ge­richts (VSG) im Fall «Grand Echi­quier - Ama­teurs». Es be­trifft dies die bei­den ak­tu­ell lau­fen­den Mann­schaft­s­tur­nie­re Schwei­ze­ri­sche Grup­pen­meis­ter­schaft (SGM), deren 2. Runde am 5. De­zem­ber statt­fin­det, und den Team-Cup, des­sen Halb­fi­nals am 13. De­zem­ber ge­spielt wer­den.

Alle Spieler müssen ihre Handys und anderen Kommunikationsmittel komplett ausgeschaltet dem Heimcaptain zur zentralen Aufbewahrung übergeben. Als zentrale Sammelstelle kann ein Schrank oder eine Tasche dienen. Ein Spieler darf sein Handy oder andere Kommunikationsmittel erst wieder zu sich nehmen, wenn seine Partie beendet ist.

Über weitere Entscheide bezüglich der Handy-Regel werden wir Sie auf dem Laufenden halten!

Alle Spieler müssen ihre Handys und anderen Kommunikationsmittel komplett ausgeschaltet dem Heimcaptain zur zentralen Aufbewahrung übergeben. Als zentrale Sammelstelle kann ein Schrank oder eine Tasche dienen. Ein Spieler darf sein Handy oder andere Kommunikationsmittel erst wieder zu sich nehmen, wenn seine Partie beendet ist.
Über weitere Entscheide bezüglich der Handy-Regel werden wir Sie auf dem Laufenden halten!

Quelle: Schweizerischer Schachbund  Markus Angst

Sonntag, 29. November 2015

4. Luzerner Seniorenopen

 KOLUMNE  
 ▄▀▄▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄


  Natürlich ist es höchst erfreulich, wenn man den Gegner mit einer Gabel ärgern kann. In der Regel spricht man von Gabeln mit zwei Zinken. Aber noch schöner ist eine mit drei Zinken. Ich habe heute meinem Gegner die Dame mit einem Springer angegriffen. Er wich vorerst aus und erlaubte mir mit meinem Folgezug eine 3-Zinken-Gabel. Die Dame und die beiden Türme waren alle drei gleichzeitig angegriffen. Mein Gegner glaubte nun wenigstens einen Turm retten zu müssen und ... liess die Dame stehen.

Ein Turnierteilnehmer

Samstag, 28. November 2015

SMM-Entscheid des Verbandsschiedsgerichts

Ab sofort verliert bei allen vom Schweizerischen Schachbund (SSB) organisierten Turnieren jeder Spieler seine Partie, wenn er ein Mobiltelefon mit in den Turniersaal nimmt...!! 


Ab sofort verliert bei allen vom Schweizerischen Schachbund (SSB) organisierten Turnieren jeder Spieler seine Partie, wenn er ein Mobiltelefon mit in den Turniersaal nimmt.
Ab sofort verliert bei allen vom Schweizerischen Schachbund (SSB) organisierten Turnieren jeder Spieler seine Partie, wenn er ein Mobiltelefon mit in den Turniersaal nimmt.

Nach einem Urteil des Verbandsschiedsgericht im SMM-Wettkampf Grand Echiquier Lausanne gegen Amateurs Genf ist es ab sofort verboten, bei Wettkämpfen wie SMM, SGM und anderen SSB-Turnieren ein Mobiltelefon mitzunehmen.

Es wird allen Spielern dringend empfohlen dieses nicht mehr in den Turniersaal mitzunehmen!

Bericht auf der Homepage des Schweizerischen Schachbunds

Donnerstag, 26. November 2015

♗ SGM 2016 (1) Emmenbrücke - March-Höfe


Emmenbrücke-March - Höfe1 : 4
Daniel Portmann (2086)-Mchael Senn (1563)1:  0
Danush Ahmeti (1782)-Daniel Zangger (1854)0 : 1
Josef Lustenberger (1822)-Andreas Range (1912)0 : 1
Roland Kreis (1689)-Edi Ramp (1883)     0 : 1
Hanspeter Schneider (1596) -Wolfgang Berg (1763)0 : 1



alle Gruppen- und Einzelergebnisse der 1. Runde auf der Homepage des SSB   oder unter Aktuelle Resultate