Dienstag, 30. September 2014

♔ 114. SEM 2014 in Bern (2)

Die 114. Schweizerische Einzelmeisterschaft dauert noch bis am Samstag den 4. Oktober 2014. Gespielt wird im Kulturcasino in Bern.

Nachdem Gabriel Steiner in der Startrunde mit einem Sieg gegen den besserklassierten Michael Graber startete, doppelte er gestern gleich nach. Mit den schwarzen Steinen bezwang er die einheimische Spielerin Sirlei Aparecida Käsermann. Nun kämpft er heute nachmittag am dritten Brett wieder gegen einen Top20-Spieler - diesmal ist sein Gegner der mehr als dreissig Ränge vor ihm gesetzte Rainer Gross aus Zürich. Die Chancen auf den dritten Sieg stehen gut, hat «unser Mann in Bern» doch am Weihnachtsopen 2012 gegen den «IBM-ler» schon mal gewonnen...


Alles zur SEM 2014 hier
Live-Partien vom Titelturnier

Montag, 29. September 2014

♗ SGM 2014/2015: Spielplan

  • 1. Runde: Samstag, 1. November 2014    March-Höfe   -   Emmenbrücke -
  • 2. Runde: Samstag, 15. November 2014  Emmenbrücke - Entlebuch -
  • 3. Runde: spielfrei - 
  • 4. Runde: Samstag, 17. Januar 2015 Réti Zürich 3 - Emmenbrücke -
  • 5. Runde: 7. Februar 2015 Emmenbrücke - Zug 2 -
  • 6. Runde: Samstag, 28. Februar 2015 Zimmerberg - Emmenbrücke -
  • 7. Runde: Samstag, 21. März 2015  Emmenbrücke - Winterthur ASK 5 -

    Es ist exakt der gleiche Rundenplan wie im vergangenen Jahr, mit der Ausnahme, dass wir gegen den Aufsteiger Réti Zürich spielen
    (ersetzt Absteiger Mutschellen) und die Paarungen (Heim-Auswärts) getauscht wurden.

  • Der komplette Spielplan aller Ligen ist selbstverständlich auf der SSB-Homepage (pdf-Dokument)
     
  • Unser Mannschaftsleiter wird wieder Hanspeter Schneider sein.
    Das Spiellokal werden wir von Runde zu Runde festlegen, jedoch rechtzeitig bekannt geben.

Sonntag, 28. September 2014

♔ 114. SEM 2014 in Bern (1)

Am Wochenende startete die 114. Schweizerische Einzelmeisterschaft in der Bundeshauptstadt Bern. Zum 125Jahr-Jubiläum des Schweizerischen Schachbundes wurde der grösste Verbandsanlass an die Hauptstadt vergeben. Mit 299 Teilnehmern und Teilnehmerinnen wurde die angestrebte Zahl um eine Einheit ganz knapp verpasst. Das Titelturnier umfasst 9 Teilnehmer und Ex-Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk. Hier ist Grossmeister Vadim Milov von der SG Riehen der grosse Favorit.

Üblicherweise finden die Einzelmeisterschaften des Schweizerischen Schachbundes (SSB) im Juli und in Ferienorten statt. Doch aus Anlass seines 125-Jahr-Jubiläums vergab der SSB die seit 1889 ausgetragenen Einzelmeisterschaften erstmals seit 1994 (Luzern) wieder in eine Stadt, und erstmals seit 1983 (Baden) wird im Herbst statt im Sommer gespielt.
Gabriel Steiner (zvg)
Üblicherweise findet das Turnier in einem Ferienort im Sommer statt. Erstmals seit 1994 in Luzern ist der Anlass wieder an eine Stadt vergeben worden und letztmals fanden sich die Schachspieler 1983 im Herbst in Baden zur Meisterschaft.

Aus unserem Verein beteiligt sich diesmal Gabriel Steiner im Hauptturnier 3 der Schweizerischen Einzelmeisterschaft. Und gleich in der 1. Runde gelang ihm ein sensationeller Überraschungscoup. Er schlug den favorisierten Michael Graber aus Biel und spielt morgen in der 2. Runde gegen die hübsche Sirlei Aparecida Käsermann von Gastgeber Bern.

Wir wünschen viel Erfolg!!!

Alles zur SEM 2014 hier
Live-Partien vom Titelturnier



Samstag, 27. September 2014

♙ IGM-Spielplan 2014/2015

Nun sind die IGM-Spielpläne aller Kategorien beim Innerschweizer Schachverband abrufbar, wie üblich im pdf-Format.

Die Wettkämpfe unserer Mannschaften wie immer in der Agenda SGE.

Mannschaftsleiter:
Emmenbrücke 1: Daniel Portmann
Emmenbrücke 2: Renzo Mazzoni
Emmenbrücke 3: Fredy Jung

Donnerstag, 25. September 2014

Thematurnier 2015: Holländische Verteidigung

Das Thematurnier startet heute 25. Sept 2014 mit dem Einführungsabend. Man kann sich heute abend noch für das Turnier anmelden.

Thema 14/15:
Holländische Verteidigung, 1. d4 f5

Zusammenfassung und wichtigste Varianten:
SGE_Thema_2014-15_Hollaendisch.pdf

Viel Spass!

Mittwoch, 24. September 2014

⌨ Mobiltelefone bei Schachturnieren


Als das erste Smartphone gilt der von BellSouth und IBM entwickelte und von Mitte 1994 bis Anfang 1995 als „Personal Communicator“ vertriebene Simon. Seither hat der Markt unzählige Weiterentwicklungen präsentiert und jährlich kommen neue und noch raffinierte Modelle auf den Markt. Die FIDE hat das Problem des «elektronischen Dopings» - also die Verwendung von technischen Hilfsmitteln beim Turnierschach - lange Zeit nicht beachtet. In den letzten Jahren haben sich aber die vermuteten und zum Teil auch bewiesenen Betrugsfälle summiert. Deshalb hat der Weltschachverband FIDE in seinen neuen Regeln (gültig seit 1. Juli 2014) den Spielern das Mitführen von Mobiltelefonen generell verboten. Falls erwünscht  kann ein Spieler sein Mobiltelefon vor der Partie beim Schiedsrichter abgeben. Die FIDE-Regel sieht zudem vor, dass der Schiedsrichter - oder eine beauftragte Person - im Zweifel auch eine Durchsuchung des Spielers vornehmen darf.

Die Umsetzung dieser Regel ist für Grossmeister-Turniere durchführbar, bei Open mit vielleicht mehr als Hundert Spielern und einigen Schiedsrichtern ist dies schon schwieriger. In Mannschaftswettkämpfen, wo unsere Mitglieder zum Teil von ihrer Arbeit abends direkt zum Schach kommen, der Schiedsrichter oder Mannschaftsleiter selber mitspielt und deshalb nicht auf  die Mobiltelefone der anderen Spieler aufpassen kann, ist die wohl kaum durchzusetzen.

In einer Abänderung der publizierten Fassung hat die FIDE diesem Umstand nun Rechnung getragen und erlaubt jetzt das Mitführen von Mobiltelefonen - sofern diese ausgeschaltet sind - allerdings dem Text nach nur in mitgeführten Taschen ("bags").

Die FIDE-Regeln sehen bei einem Verstoß gegen diese Vorschrift im Normalfall aber weiterhin den Verlust der Partie vor. Der Turnierveranstalter ist aber berechtigt, auch andere mildere Strafen auszusprechen.


Montag, 22. September 2014

♞ SMM 2014: Spielerstatistik


3. Liga - Zentral II und Zentral IV

NameElo1234567Total%
Bruno Kunz1996


=w1


 ½/1n.a
Walter Eigenmann1880=s3=w3
=s2


1½/3n/a
Josef Lustenberger18310w10w1 1w1=w30w1=s11s1  3/7n/a
Danush Ahmeti1780=s11s2=s2=w50s21w21w24½/7n/a
Silvio Niemann17450w20s40s11w10w3
1w4  2/6n/a
Andreas Wüst1739

1w31s4=s4=s30s3  3/5n/a
Roland Kreis17161w4
1s4=w3


2½/3n/a
Hans Isaak1701
=w50w4
=s6

  1/3n/a
Bruno Frey1688
=s6


0w5
 ½/2n/a
René Studer16840s20s10s3=w51s1=w40s5  2/7n/a
Peter Gubser16600w3=w40w5=s61w20s10s1  2/7n/a
Renzo Mazzoni16580w40s5
=s4=w4

  1/4n/a
Hanspeter Schneider15561s51s60w20s20w50s5
  2/6n/a
Fredy Jung1484

=s5

=w60w6  1/3n/a
Josef Niederberger1484=w50w2


0w10w2 ½/4n/a
Karl Felgitsch1441=w60s30w6
0s30s20s3 ½/6n/a
Thomas Schütz 1418



1s50s6
  1/2n/a
Gabriel Steiner1415

=s6=s6=w60s40w41½/5n/a
Marie-Therese Villiger13070s6




=s5 ½/2n/a



1=Rontal, 2=Freiamt, 3=Döttingen-Klingnau, 4=Baar 2, 5=Baden,
6=Zofingen, 7=Luzern 5;
1=Baar, 2=Luzern 4, 3=Zürich IBM, 4=Zürich EW, 5=Embrach,
6=Zürich Riesbach, 7=Zürich Réti

Bilanz: 
Emmenbrücke 1 mit 17 Punkten aus 42 Partien = 40%
Emmenbrücke 2 mit 13½ Punkten aus 41 Partien = 33%

Erfreulich einmal mehr: alle eingesetzten Spieler und Spielerinnen haben gepunktet!!!

Sonntag, 21. September 2014

♞ SMM 2014: Schlussranglisten


3. Liga         Zentral II
1. Luzern 5
1330
2. Zürich Riesbach 
1230
3. Baar
  923½
4. Réti Zürich    6 
  723
5. Zürich IBM   
  619
6. Emmenbrücke    2 
  613½
7. EW-Zürich
  317
8. Embrach    2         012


    3. Liga                  Zentral IV
1.  Freiamt 
1127½
2.  Luzern 4
1124½
3.  Baden 3 
1027½
4.  Zofingen  
  821½
5.  Emmenbrücke
  617
6.  Rontal
  521
7.  Döttingen-Klingnau       418
8.  Baar 
  111


♔ = Qualifiziert für Aufstiegsspiel
✖ = Absteiger

Samstag, 20. September 2014

Neue Reglemente für interne Turniere

Die Reglemente für die internen Turniere wurden aktualisiert.

Wichtigste Anpassungen

Allgemeines
  • 1.b. ii. Mitnahme von Handy erlaubt
  • 3.c. Partiedauer und Bedenkzeit.
  • Partiestart um 19:30 Uhr, 30 Min für den Rest der Partie
VM, Thema
  • 3.a. Durchführung in Stärkeklassen (Kategorien)
  • 4.d. Auf- und Abstieg innerhalb der Stärkeklassen
  • 4.e. Auf-/Abstiegspartien
  • 4.f.,g. Preisgeld
  • Anhang: Auf- und Abstiegsspiele
Reglemente

En Gruess,
Roli Kreis


15.09.14

Freitag, 19. September 2014

♞ SMM 2014(7):Réti Zürich 6 - E'brücke 2


Réti Zürich 6 -Emmenbrücke 2
5½:½
Sebastian Wüthrich (1860)- Peter Gubser (1660)   1:0
Christof Tschurr (1867)- Josef Niederberger (1484)1:0
Kurt Juchli (1755)- Karl Felgitsch (1441)1:0
Bernhard Burkhardt (1699)- Gabriel Steiner (1415)1:0
Daniel Lienhard (1674)- Marie-Therese Villiger (1307)½:½
Werner Riniker (1594)-             1:0

Mannschaftsleiter im letzten Gruppenspiel war Gabriel Steiner. Er wird im nächsten Jahr die zweite Mannschaft leiten und coachen. Zum Wettkampf schreibt er: « Der Saisonabschluss ist uns leider gänzlich missglückt. Wir sind - übrigens bereits von vornherein mit einem Spieler weniger! - gegen einen für uns übermächtigen Gegner ohne Wenn und Aber untergegangen, mit lediglich ½ Punkt gegen 5½ Zähler ! Die Ehre der "Männer"schaft gerettet hat ausgerechnet unsere einzige Dame, Marie-Thérèse Villiger! Lob und Dank sei ihr!! »


Alle Resultate der zweiten Mannschaft findet ihr beim Schachbund oder in der Navigationsleiste unter Aktuelle Resultate.

Donnerstag, 18. September 2014

♞ SMM 2014 (7): Impressionen aus Luzern

 Marco Burri und Andi Wüst in die Partie vertieft

 Josef Lustenberger holt den ganzen Punkt gegen den Luzerner Albert Dietz

Knappe Endspiel-Niederlage für René Studer

Fotos: Silvio Niemann

Mittwoch, 17. September 2014

♞ SMM 2014 (7): Luzern 5 - Emmenbrücke


Luzern 5-Emmenbrücke
3 :3
Albert Dietz (1724)- Josef Lustenberger (1831)    0:1
Paul Dobias (1731)- Danush Ahmeti (1780) 0:1
Marco Burri (1836)- Andreas Wüst (1739)  1:0
Hans Heini (1780)- Silvio Niemann (1745)0:1
Max Fischer (1748)- René Studer (1684)1:0
Toni Gabriel (1676)-   Fredy Jung (1484)          1:0

 
Damit wird Emmenbrücke die Saison auf dem 5. Schlussrang beenden!

Zofingen gewinnt 3½:2½ gegen Döttingen-Klingnau, das nun höchstwahrscheinlich zusammen mit Baar 2 in die 4. Liga absteigt.

Alle Resultate der ersten Mannschaft findet ihr beim Schachbund  oder in der Navigationsleiste unter Aktuelle Resultate.

Samstag, 13. September 2014

VM 2014/15 - 1. Runde

Hier die Resultate der ersten Runde!

Kategorie A: Paarungen, Kreuztabelle
Kategorie B: Paarungen, Kreuztabelle
Kategorie C: Paarungen, Kreuztabelle

✞Felix Berner 15.01.1926 - 09.09.2014


Am Dienstg, den 09. September 2014, ist unser langjähriges Aktivmitglied Felix Berner im Alter von 88 Jahren verstorben. Felix Berner spielte viele Jahre für die Schachgesellschaft Emmenbrücke und war ein sehr fleissiger, zuverlässiger und starker Spieler. Bekannt war Felix als ehrgeiziger aber stets fairer Sportler. Er war erfolgreich und gewann unter anderem den Cup Einhorn. Einige Jahre nach seiner Pensionierung verliess er die Schweiz und verlegte seinen Wohnsitz nach Spanien. Die Trauerfeier fand am Freitag, 12. September im Friedental in Luzern statt. Wir entbieten den Angehörigen unser aufrichtiges Beileid und viel Kraft und Gottvertrauen. Wir werden Felix Berner ein ehrendes Andenken bewahren.



Freitag, 12. September 2014

Vereinsmeisterschaft 2014/15: Jubiläum

Die Vereinsmeisterschaft 2014/2015 der Schachgesellschaft Emmenbrücke ist gestartet. Und es ist nicht irgend eine Meisterschaft. Nein, die Schachgesellschaft Emmenbrücke feiert im kommenden Jahr bekanntlich das 75jährige Jubiläum! Zum dreiviertel-Jahrhundert wird ein neuer Vereinsmeister für die SGE gesucht. Aber auch für die Kategorien B und C suchen wir Sieger.

Im Vordergrund spielen Josef Lustenberger und Karl Felgitsch, 
dahinter Roli Kreis und Bruno Frey sowie Fredy Jung und Hans Lustenberger.
Zum Auftakt spielten u.a. Gabriel Steiner und Marie-Therese Villiger, Thomas Schütz gegen Franz Zemp und Dominik Reichmuth remisierte gegen Marie-Theres Frowein.

Sonntag, 7. September 2014

♞ SMM 2014: Ranglisten nach 6 Runden


3. Liga         Zentral II
1. Luzern 5
1126
2. Zürich Riesbach
1025½
3. Baar
  921½
4. Emmenbrücke    2 
  613
5. Réti Zürich    6    
  517½
6. Zürich IBM
  415
7. EW-Zürich
  315
8. Embrach    2
  010½


    3. Liga                  Zentral IV
1.  Luzern 4  
1021½
2.  Baden 3 
  924½
3.  Freiamt
  923
4.  Zofingen  
  618
5.  Emmenbrücke
  514
6.  Rontal
  418
7.  Döttingen-Klingnau
  415½
8.  Baar
  1  9½


♝ Führungsliste SSB 4/2014 ♝

In der Sommerpause spielten gerade mal fünf Spieler unseres Vereins mindestens eine (gewertete) Partie. Und auch hier war nur die Innerschweizer Einzelmeisterschaft und der Cup Waldstätte auf dem Programm...

Mit +26 Elo teilen sich diesmal Josef Niederberger und Renzo Mazzoni den 1. Platz beim grössten Punktezuwachs, als fleissigsten Spieler in dieser Wertungsperiode haben wir Daniel Portmann.

Alle unsere Spieler findet ihr am Besten über die Navigationsleiste rechts
Aktuelle Resultate -> Führungsliste -> SGE

oder noch schneller hier  

in der untenstehenden Liste sind alle für die SGE aktiven Spieler aufgeführt










Samstag, 6. September 2014

♞ SMM 2014 (6): E'brücke 2 - Zürich Riesbach


Emmenbrücke 2-Zürich Riesbach
0:6
Josef Niederberger (1458)- Christoph Wirth (1952)    0:1
Karl Felgitsch (1441)- Gian Rüfenacht (1889)0:1
Peter Gubser (1660)- Sandor Toth (1853) 0:1
Gabriel Steiner (1415)- Hans Honauer (1711)0:1
Bruno Frey (1688)- Martin Tremp (1637)0:1
Thomas Schütz (1418)-   Christoph Hausherr (1749)          0:1


Alle Resultate der zweiten Mannschaft findet ihr beim Schachbund oder in der Navigationsleiste unter Aktuelle Resultate.

Freitag, 5. September 2014

♗ SGM 2014/2015: Gruppeneinteilung

Der Schweizerische Schachbund hat die Gruppeneinteilung zur nächsten SGM-Saison bekannt gegeben. Auch in dieser Saison spielen wir wie in den abgelaufenen Meisterschaften in einer Gruppe mit sieben Mannschaften.

Dadurch ist wieder jedes Team in einer Runde spielfrei.

2. Regionalliga - Gruppe E

Emmenbrücke
Entlebuch
March-Höfe
Réti Zürich 3
Winterthur ASK 5
Zimmerberg
Zug 2


Wir spielen in dieser Saison gegen die gleichen Gegner wie in der abgelaufenen Meisterschaft, mit einer Ausnahme: neu und zum ersten Mal in der SGM gegen Aufsteiger Réti Zürich (ersetzt das Team Mutschellen/Absteiger).

Alle Gruppen beim Schweizerischen Schachbund

♞ SMM 2014 (6): Zofingen - Emmenbrücke


Zofingen-Emmenbrücke
3 : 3
Andreas Tschöpe (1798)- Josef Lustenberger (1828)    ½:½
Stephan Tschöpe (1774)- Danush Ameti (1780) 0:1
Anton Bieri (1832)- Andreas Wüst (1739)  ½:½
Lars Aecherli (1744)- Réne Studer (1684)½:½
Boaz Lengyel (1690)- Hanspeter Schneider (1558)1:0
Martin Lanz (1729)-   Fredy Jung (1484)          ½:½

Dazu schreibt Anton Bieri auf der Homepage vom Schachklub Zofingen : « Gerechtes Remis nach ausgeglichenem Kampf. In der Begegnung zwischen Zofingen I und Emmenbrücke I wurden beim Stand von 1:1 die andern vier Partien, die alle materiell ausgeglichen standen, remis gegeben. »
 
Alle Resultate der ersten Mannschaft findet ihr beim Schachbund  oder in der Navigationsleiste unter Aktuelle Resultate.

♞SMM 2014: Mattangriff am 2. Brett

Ein wunderschöner Mattangriff gelang unserem Vereinsmeister Danush in der sechsten Runde zur Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft. Nach Angriff am Damenflügel folgte der Schwenker zum Königsflügel und nach zwanzig Zügen «entschied» sich der Spieler von Zofingen sich Matt setzen zu lassen statt mit Damenverlust weiterzuspielen.

Danush Ahmeti - Stephan Tschöpe
Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft 2014
Zofingen

Donnerstag, 4. September 2014

♤ ♠ ♧ Jassturnier ♣ ♡ SGE ♥ ♢ ♦

Rangliste Jassturnier 2014

RangStartNrNameELO
Punkte  
17Hans Lustenberger   1500
2080
25Thomas Schütz 1418
2048
32Josef Lustenberger1828
1997
44Dominik Reichmuth1600
1961
510Franz Zemp1500
1913
611Renzo Mazzoni   1632
1908
79Marie-Therese Villiger1307
1848
83Peter Gubser1660
1830
912Fredy Jung1484
1816
106Urs Richiger1458
1792
111Daniel Portmann1920
1750
128Sepp Niederberger1667
1665


Hinweis: Startnummer und Elo wurden von der Redaktion vergeben....

Mittwoch, 3. September 2014

♛ Schachtaktik: Kombinationsmotive (2)


♘ Die Partie der beiden wurde von einem erfahrenen Schachspieler beobachtet, der die Motive noch besser kennt.

Ihm genügten wenige Sekunden, um zu erkennen, dass Weiß ein Matt in zwei Zügen erzielen kann

Und so kommen wir zu einem weiteren Motiv: Das Schachmatt