Mittwoch, 27. Februar 2013

Zurich Chess Challenge 2013 (II)

Werner Hug, Yannick Pelletier, Ex-Weltmeister Garry Kasparov,
Foto Turnierhomepage 
1. Runde
Fabiano Caruana - Viswanathan Anand: ½ : ½
Vladimir Kramnik - Boris Gelfand: ½ : ½


2. Runde
Vladimir Kramnik - Viswanathan Anand: ½ : ½
Boris Gelfand - Fabiano Caruana: ½ : ½


3. Runde
Viswanathan Anand - Boris Gelfand: ½ : ½
Fabiano Caruana - Vladimir Kramnik: ½ : ½


4. Runde
Viswanathan Anand - Fabiano Caruana: 0 : 1
Boris Gelfand - Vladimir Kramnik: ½ : ½

Dienstag, 26. Februar 2013

Eine Königsindindisch-Musterpartie

Arkadij Naidtsch legte an der 1st GRENKE Chess Classic in Baden-Baden gegen Daniel Fridman in Runde 5 eine Königsindische Musterpartie hin. Mit den schwarzen Steinen opferte er auf f3 den Springer und ging sofort zum Mattangriff über. Der König wurde in der Folge vom Königs- zum Damenflügel gejagt. Nach langer Verteidigung musste sein Gegner aufgeben.

Montag, 25. Februar 2013

Generalversammlung der SGE




Donnerstag, 28. Februar 2013, 19.30 Uhr


Restaurant Gersag, 6020 Emmenbrücke

Sonntag, 24. Februar 2013

Zurich Chess Challenge 2013 (I)


Vom 23. Februar bis zum 1. März 2013 spielen im Hotel «Savoy» am Zürcher Paradeplatz der amtierende Weltmeister Viswanathan Anand(Indien, Nummer 6 der Weltrangliste), Ex Weltmeister Vladimir Kramnik(Russland, Nr. 2), Fabiano Caruana(Italien) und Vize-Weltmeister Boris Gelfandaus Israel um die «Zurich Chess Challenge 2013»

Das doppelrundige Turnier wird im Festsaal gespielt und dies mit der klassischen Bedenkzeit von 40 Zügen für 2 Stunden, 20 Züge für eine Stunde sowie 15 Minuten (+15 Sekunden ab Zug 61) für den Rest der Partie. 


Samstag, 23. Februar 2013

♙ IGM Statistik 2012/2013

Die verschiedenen Mannschaftsleiter der Schachgesellschaft Emmenbrücke setzten in der vergangenen IGM-Saison wie im Vorjahr insgesamt 19 Spieler und eine Spielerin ein. Lückenlos im Einsatz waren Daniel Portmann und Jean-Claude Schmidig (beide A), Peter Gubser (A/C) und Silvio Niemann (A/B) sowie Renzo Mazzoni (B). Dieses Quintett verpasste kein Spiel und kämpfte in jeder Runde. Josef Lustenberger (A), Danush Ahmeti (B), Gabriel Steiner (C) und Hans Lustenberger (C) mussten je einmal passen bzw. pausieren. Topspieler ist nach wie vor Daniel Portmann. Mit 5 Punkten aus 7 Runden erzielte er die Hälfte aller Einzelpunkte in der Kategorie A.

Was teilweise schon verbessert wurde, ist die Punkteausbeute. Kategorie A = 36% (-1%), Kategorie B = 34%(-6%, letztes Jahr Kategorie C), Kategorie C2 = 35%!(+14%!). - Doch wir arbeiten daran!!!

Freitag, 22. Februar 2013

IGM B1 (7): Stans 2 - Emmenbrücke 2

Zum Abschluss gelingt Emmenbrücke 2 noch ein hübscher Auswärtssieg bei Stans. Mit diesen zwei goldenen Mannschaftspunkten hat sich das zweite Team in der letzter Runde noch an zwei Gegnern «vorbeigeschlichen» und mit dem 6. Rang den Klassenerhalt geschafft!
Herzlichen Glückwunsch!

Stans 2-Emmenbrücke 2 1 : 3
David Sonder (-)-Danush Ahmeti (1797)0:1
Pierre Lehmann (-)-Renzo Mazzoni (1643) 0:1
Robert Röösli (-)-Hans Isaak (1738)1:0
Urs Von Wyl (-)-Bruno Frey (1684) 0:1


Abfrage der Resultate und Tabellen beim Innerschweizer Schachverband 
oder unter Aktuelle Resultate


Donnerstag, 21. Februar 2013

Max Walti 1920 - 2013


Am 19. Februar ist unser Ehrenmitglied Max Walti im Alter von 93 Jahren verstorben. Er war vor über 70 Jahren Gründungsmitglied der Schachgesellschaft Emmenbrücke und zweimal im Vorstand tätig. Max Walti war mehrfacher Vereinsmeister und Cupsieger der SGE und spielte jahrelang als wertvolle Teamstütze in der 1. Mannschaft mit. Auf Innerschweizer Ebene erreichte Max Walti beachtliche Meisterstärke und vertrat unseren Verein mehrmals mit sehr grossem Erfolg. Er war mit seiner ruhigen und besonnenen Art ein grosses Vorbild für den Nachwuchs, die Vereins- und die Mannschaftskameraden. 

Unser tiefes Mitgefühl und unsere Anteilnahme gilt seiner Familie und Verwandten.

Vorstand und Mitglieder
Schachgesellschaft Emmenbrücke

Zum 90. Geburtstag von Max Walti
Partie Max Walti - Alex Crisovan

Mittwoch, 20. Februar 2013

IGM A (7) Emmenbrücke - Zug

Mit einer Niederlage und dem 6. Schlussrang beendet Emmenbrücke I die IGM-Saison 2012/2013. Nach einem lange Zeit ausgeglichenen Spiel kippte die Begegnung auf die Seite der Zuger, die in der Endabrechnung den 3. Rang belegen. Obwohl Zug im Durchschnitt pro Brett fast 200(!) Elo mehr aufweisen konnte, wehrte sich das SGE-Quartett so gut es eben ging. Besonders Silvio am Spitzenbrett hatte lange Zeit eine sehr aussichtsreiche Stellung. Am Schluss konnte dann aber einzig Dani den Gegner wunderschön in Zugzwang setzen und mit einer hübschen Kombination gewinnen. Jean-Claude und Andi mussten hingegen nach beherztem Kampf die Überlegenheit der Gegner neidlos anerkennen.

Dienstag, 19. Februar 2013

IGM C2 (7): Brunnen - Emmenbrücke 3

Mit einem feinen 2:2-Unentschieden gegen einen papiermässig deutlich stärkeren und elomässig überlegenen Gegner spielte sich die dritte IGM-Mannschaft auf den vierten Schlussrang der Platzierungsrunde. Leider waren in den Gruppenspielen diese knappen Niederlagen, weshalb ein besserer Rang verpasst wurde.

Brunnen-Emmenbrücke 32 : 2  
Rudolf Schuh (1837)-Peter Gubser (1684)½:½
Josef Mettler (1659)-Hans Lustenberger (-)½:½
Josef Schnyder (1617)-Marie-Theres Villiger (1313)1:0
Richard Küchler (1474)-Gabriel Steiner (1422)0:1


Abfrage der Resultate und Tabellen beim Innerschweizer Schachverband 
oder unter Aktuelle Resultate

Montag, 18. Februar 2013

Historische Meisterpartien aus aller Welt (1)

Johannes Hermann Zuckertort
(43 Jahre)
«Bohemian (Böhmische) Rhapsody»

Ein 1886 in den Vereinigten Staaten ausgetragener Titelkampf war die erste von allen Schachhistorikern anerkannte Schachweltmeisterschaft. Der Zweikampf fand vom 11. Januar bis 29. März 1886 in New York City, St. Louis und New Orleans statt.

Wilhelm Steinitz
(49 Jahre)
Nach 20 ausgetragenen Runden hatte Wilhelm Steinitz (Österreich-Ungarn oder damals inoffiziell «Cisleithanien» genannt) im Wettkampf gegen Johannes Zuckertort (Vereinigtes Königreich) - bei fünf gespielten Remis und fünf Niederlagen - die nötigen zehn Siege erzielt und galt mit dem Titel «Champion of the World» als erster allgemein anerkannter Schachweltmeister. Diesen verteidigte er in der Folge dann dreimal (zweimal gegen Michail Tschigorin und einmal gegen Isidor Gunsberg), verlor aber den Titel 1894 gegen den damals noch jungen Deutschen Emanuel Lasker.


Die nachfolgende Partie aus diesem Wettkampf erhielt später den Titel «Bohemian (Böhmische) Rhapsody»,

Donnerstag, 14. Februar 2013

Seniorenturnier Zürich 2013

Im Januar 2013 fand in Zürich ein Seniorenturnier mit SGE-Beteiligung statt. Unter den 90 Teilnehmern und Teilnehmerinnen spielten Gabriel Steiner und Renzo Mazzoni. Die nachfolgende Partie entnehmen wir dem ausgezeichneten Turnierbulletin.
Die Kommentare stammen von Ueli Eggenberger! 

Mittwoch, 13. Februar 2013

Lösung der Fasnachts-Probleme

Matt in 1 Zug (Montag)


Natürlich ist es eine Fasnachts-Schachaufgabe: Ein weisser (ok., es hat nur weisse!) 
Bauer ist zuviel, schmeissen wir halt nacheinander je einen weg und lösen so das Problem:


  • b6 weg: 1.Db8#
  • c4 weg: 1.Tf5#
  • c5 weg: 1.Dc5#
  • d2 weg: 1.De1#
  • e6 weg: 1.e8D# oder e8T#
  • e7 weg: 1.Ld6#
  • f6 weg: 1.Lg7#
  • g6 weg: 1.Te4#
  • h5 weg: 1.Th5#


Dienstag, 12. Februar 2013

Matt in 2 Zügen


Weiss zieht und setzt in zwei Zügen Schachmatt!

Gerson Berlinger. 2010



Lösung: morgen



Montag, 11. Februar 2013

Matt in 1 Zug


Weiss zieht und setzt in einem Zug Schachmatt!

Gerson Berlinger. 2009


Lösung: übermorgen

Sonntag, 10. Februar 2013

SGM 2013: Rangliste nach 5 Runden

2. Regional-Liga
Zone E
1. Luzern Tribschen 2
  712½  
2. March-Höfe *
  613½
3. Zimmerberg
  411
4. Wollishofen
  410½
5. Zug *
  310½     
6. Emmenbrücke

  3 10
7. Oftringen 
   2   7

*  spielfrei in der 6. bzw. der 7. Runde

SGM 2013 (5) Emmenbrücke - Zug 2


Emmenbrücke-Zug 21½ : 3½
Daniel Portmann (2066)-Hans Speck (1980)1:0
Josef Lustenberger (1825)-Ernst Zindel (1920)0:1
Danush Ahmeti (1797)-Bruno Kälin (1799)0:1
Silvio Niemann (1748)-Zlatko Musil (1852)0:1
Andreas Wüst (1757)-Kosta Illic (1660)½:½

alle Gruppen- und Einzelresultate   der 5. Runde oder unter Aktuelle Resultate 

Samstag, 9. Februar 2013

SGM: Bildergalerie vom Wettkampf gegen Zug

Am Spitzenbrett: Dani Portmann und Hans Speck
 Daniel Portmann, unverzichtbare Teamstütze der Mannschaft

Freitag, 8. Februar 2013

Und hier die Lösung!

Computer/Schachprogramm: Matt in 4 Zügen! 

1.Dd5? Ka5! oder 1.Dc7+? Kxb5!; 1.Dd4+? (1. Kxb5? oder 1. Kc7?) und Matt in irgendwann, spätestens in 25 Zügen!! - Darum lautet die Lösung: 1.Kb8!? Ka5  2.Kc8! Kb6  3.Db4 Ka7  4.Da5#  - Na ja, irgend einen Preis mit dieser schnöden Zugfolge erreicht man sowieso nicht.

Donnerstag, 7. Februar 2013

Die Sensation des Jahres!

Mensch löst Schachaufgabe 16 mal «schneller» als alle bekannten Schachprogramme!

Ab heute Donnerstag steppt in der Zentralschweiz der Bär. Viele haben schon monatelang drauf gewartet: Es ist Fasnacht! Um punkt 05:00 Uhr verwandelt sich die Innerschweiz und vor allem die Stadt Luzern in eine riesige Festmeile. Für viele ist es die schönste Zeit des Jahres - man spricht auch von der «fünften Jahreszeit» -, für andere hingegen ist es nichts. Sie fliehen schon vor den ersten schrägen Tönen weit weg ab in die Ferien.  

Für alle, die mit Pauken, Trompeten und «Fasnachtsgrende» nichts anfangen können bringen wir hier eines der sensationellsten Schachprobleme die bisher bekannt sind:

Matt in einem Viertel Zug!      
©  hilmar ebert, Aachen 2000  

Sonntag, 3. Februar 2013

Vereinscup 2013

Der Vereinscup findet dieses Jahr wieder mit einer perfekten Teilnehmerliste statt: Wir sind genau 16 Spieler. Die Vorrunde kann somit entfallen, die erste Runde findet am Do 28. März 2013 statt!

Thematurnier 2013: 3. Runde

Hier noch die Resultate vom Thematurnier.

Die Halbzeit ist vorbei, ab jetzt gilt es ernst!

==> Zu den Paarungen/Resultaten

Neues vom ISV

Innerschweizer Gruppenmeisterschaft 2012/2013

Die Zentrale Schlussrunde der Regionalliga A steigt am 19. Februar 2013. Diese findet in Kriens statt. Spielort ist das vor wenigen Monaten neu eröffnete und sehr sehenswerte Schachmuseum  an der Industriestrasse 10 (2. Stock links).

Bitte Parkplätze in der Tiefgarage auf der Rückseite des Gebäudes und den Hintereingang benützen! Am Spieltag wird alles beschriftet sein.



Freitag, 1. Februar 2013

Gönnerliste 2012

Die Schachgesellschaft Emmenbrücke 
dankt allen Gönnern und Gönnerinnen recht herzlich.